Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
   
 

Im Winterurlaub in den Dolomiten die Sellaronda entdecken

Auf der berühmten Ski-Safari werden Ski-Träume wahr!
 
Im Winterurlaub in den Dolomiten die Sellaronda entdecken
 
 
Die Sella Ronda hat eine lange Tradition. Sie wurde schon mit Skiern befahren, als die Straßen rund um den Sellastock nicht immer befahrbar waren und man nur auf diese Weise die Ortschaften rund um das wuchtige Dolomiten-Massiv erreichen konnte. Heutzutage gehört die Sella Ronda für Skifahrer zum Winterurlaub in den Dolomiten dazu und verspricht Vergnügen pur. Steil geht es hinauf zwischen den hoch aufragenden Dolomiten-Felstürmen und mitten durch eine grandiose Landschaft. Lassen Sie sich dieses Abenteuer nicht entgehen!

Die Pisten der Sella Ronda sind für mittelmäßig gute Skifahrer mit etwas Kondition geeignet. Wer es etwas sportlicher mag, dem stehen einige besonders empfehlenswerte Abstecher zur Verfügung, wie zum Beispiel die Riesenslalom-Piste Gran Risa in La Villa/Alta Badia oder die Abfahrtpiste Saslong in St. Cristina/Gröden. Wichtig ist es, dass Sie spätestens bis 10 Uhr morgens aufbrechen, damit Sie rechtzeitig wieder an Ihrem Ausgangspunkt ankommen, bevor die Liftanlagen schließen. Insgesamt müssen Sie für die Sella Ronda etwa 6 Stunden einrechnen, inklusive Abfahrten, Aufstiege und Pausen.

Technische Daten der Sella Ronda:
Gesamtlänge: 40 km (Aufstiegsanlagen und Skipisten)
Skipisten: 26 km
Geschätzte Dauer der Liftfahrten: ca. 2 Stunden – eventuelle Wartezeiten sind möglich
Geschätzte Dauer der Abfahrten: ca. 1,5 Stunden, je nach Können.

Empfehlungen:

  • Es empfiehlt sich die Runde vor 10.00 Uhr zu starten.
  • Es ist sehr wichtig bis 15.30 Uhr über den letzten Pass gefahren zu sein. Anderenfalls riskieren Sie die letzten Lifte zum Ausgangspunkt zu versäumen.
  • Im Falle von schlechtem Wetter (starker Schneefall oder Windböhe) können einige Aufstiegsanlagen gesperrt werden. Hier gehts zum Bereich offene Lifte.